09.02.2018

Das Gesetz der Anziehungskraft-die Kraft der Gedanken auf den Körper

Wie bereits erwähnt fing ich während der zweiten Chemo an mich mit Mentaltraining und die Kraft der Gedanken zu beschäftigen. Ich nahm den Krebs erstmalig an und das Sterben. Ich beschäftigte mich damit wie ich es meinen Neffen, Nichten erkläre, dass ich vlt. bald ein Stern am Himmel bin. Ich wurde dann ruhiger und entspannter. Dieser „Kampfmodus“ war i.wie anstrengender. So fand ich meinen Weg voller Optimismus. Lachen ist die beste Medizin. Das Gesetz der Anziehungskraft besagt, dass gleiches – gleiches anzieht. Es ist wie ein Magnet auf Gedankenebene. Das Leben besteht aus 2 Arten von Dingen. Positiv oder Negativ. Unser Körper ist das Produkt unserer Gedanken. Der menschliche Geist ist der wichtigste Faktor in der Heilkunde! Auch die Ärzte bestätigten mir, dass positives Denken 30 bis 40 Prozent des Erfolges ausmachen. Positives Denken wirkt sich auf die Zellen und den Körper aus. Dies ist mittlerweile schon wissenschaftlich bestätigt. Der Glaube versetzt eben Berge! Ich dachte mir einfach meine perfekte Gesundheit. Ich war wie besessen davon. Den mit negativen Gedanken wäre es nur noch mehr Qual geworden. DER GLAUBE VERSETZT BERGE. UND MEIN WUNDER GESCHIEHT!! Ich ließ alle negativen Gedanken los und konzentrierte mich wie besessen auf vollkommene Gesundheit. Wenn man das Prinzip einmal verstanden hat, ist es erstaunlich was alles Gute zu einem kommt. Ich wusste es funktionierte. Alles ist möglich, ich musste nur ganz fest daran glauben. Und lachen ist nun die beste Medizin und verbannt Negativität aus dem Leben. Ich schenkte der „Krankheit“ keine Aufmerksamkeit mehr sonst wird es nur noch mehr zum Problem. Ich richtete meine Aufmerksamkeit vollkommener Gesundheit und das was ich noch erleben wollte. Ich schrieb eine Liste und stellte mir die Bilder vor. Bilder wie ich am Meer sitze und ein Bier trinke, oder zuhause mit der Familie grille. Nochmal Novarock fahre und abdance. Einfach alles was ich noch erleben wollte. Zugleich visualisierte ich dass diese Chemo Heilung bringen wird. Zwar keine volle Heilung, aber sie wird wirken. Ich war wie abgehoben, völlig auf einen Trip.Trotz körperlicher Schwäche und es ging mir beschissen, lachte ich und machte weiter. Fest im Glauben daran, dass alles gut wird. Mein Schatz Florian spielte mir immer die passenden Lieder ab. z.B. „Egal was kommt, es wird gut sowieso“ von Marc Forster. Und wir haben gemeinsam gesungen und gelacht und uns so gemeinsam Kraft geschenkt. Wir hatten auch zwei Steinherzen. Jedes mal wenn er gekommen ist, habe ich seinen Stein aufgeladen mit meiner Energie und so haben wir uns gegenseitig Kraft geschenkt. Zudem habe ich noch meine Heilsteine mit eingebaut. Der Blutstein zum Beispiel. Und meinen Schutzpatron den Erzengel Gabriel darf ich auch nicht vergessen. Ja es klingt blöd, aber ich redete jeden Tag mit ihm. Und es half mir. Vielleicht klingt dass alles völlig verrückt für euch. Aber in diesen Wochen war ich dem Tod näher als dem Leben und das war schon sehr abgedreht. Es ist eben mein Weg mit dem umzugehen und mittlerweile ist es meine neue Lebenseinstellung. Ich lerne durch den Krebs zu leben. Mann muss halt verlieren um zu gewinnen zu können. Mein Gott, dann kann ich eben keine Kinder mehr bekommen, aber ich lebe dafür. Unsere Gesellschaft ist so unzufrieden. Jeder braucht immer mehr und mehr. Doch wenn man so schwer krank ist, ist das einzige was zählt Gesundheit und Familie. Kein Geld der Welt würde mir etwas bringen. Ich kann mir die Gesundheit nicht kaufen. Also holt euch alle mal runter von euren Trip und werdet zufrieden und dankbarer für das Leben. Genießt die Momente mit eurer Familie. Genießt euer Leben. Scheisst auf all den ganzen Materialismus. Das hilft einen auch nichts wenn so schwer krank ist. Keiner weiß mehr das Leben zu schätzen hat man das Gefühl. Jeder braucht mehr und mehr… Ja, der Krebs zeigt einen leben zu lernen! Meine Familie ist der größte Schatz auf Erden. Ohne euch würde ich diesen Weg nicht schaffen. Ihr gebt mir so unglaublich viel Rückhalt und Zuspruch. Das ist was zählt und sonst nichts.MEINKREBSHEISSTLEBEN

Zurück im LKH Fürstenfeld